San Francisco – 27.06.2015

oh boy! Dieses Erlebnis musste ich erstmal verdauen…Ok es ist ja nichts neues dass ich meine Gitarre dabei habe und dass ich auf Open Mics spiele um einerseits zu üben vor Publikum zu singen und andererseits mit meinen Songs Freude auf dem Globus verbreiten möchte. Also habe ich mir schon mal im Internet rausgesucht wo was in SF stattfindet…

Ich habe genau eine Bar gefunden in der Haight Street 401, Two Jack´s Nik´s Place, sie machen Open Mic am 2. und 4. Samstag im Monat..und es war der 4. Samstag im Juni :)

Da ich ja schon schlau war dass man vorher checken muss ob es stattfindet, bin ich mit Kolleginnen ins ehemalige HIPPIEVIERTEL gefahren!!!
Ich dachte mir nur so… OK? schon wieder eine Hippiegegend die ich unbewusst aufsuche. (Siehe New York) Aber umso mehr habe ich mich gefreut! Die Gegend da ist auch wirklich einmalig! Die Läden – die Klamotten – die Leute…gefühlt überall Batik und Weed-Duft aus den Häusern qualmend. Bunte gekleidete People und geschminkte Typen..ich kam mir vor wie im Phantasy Film zwischen Starwars und Charmed…irgendwie magisch alles…

Wie ihr Euch denken könnt hat es stattgefunden…das Foto hat es ja schon verraten 😀

Als wir am Abend dann gegen 5 pm da ankamen war das Lokal relativ leer – ich wollte mich ja auch erstmal nur listen lassen…denn die Erfahrung in NYC hat mich das gelehrt…ich wusste ja nicht wie viele kommen würden. Übrigens meinte die Veranstalterin das dieses Lokal schon seit 37 Jahren besteht!!

Ich hatte leider mein Gitarrenkabel vergessen und fragte sie ob sie eines habe… Sie verneinte: Oh je… UPS!!

Sie empfahl mir entweder zum Computerstore an der Ecke zu gehen.. ODER aber 2 Blocks weiter zum Center (mit Yoga etc…) wo wohl viele Kreative wohnen und auch Musiker…die würden bestimmt aushelfen (????) Ich war so…OK? na gut … und habe gehofft dass der Computerladen ein Kabel hat…denn die zweite Idee klang mir schon etwas seltsam.

Also bin ich mit meinen Kollegen losgezogen…der Computerladen hatte zu….!! aaaaah und irgendwie wollte mich keiner da hoch begleiten zu dem Center…aber JEAN sie war am START! <3 UND jetzt wird es unglaublich!

Wir stehen vor dem Eingang dieses Riesen Hauses und ein Schild an der Tür: please be quiet…yoga session.

Und was macht Jean?? Sie klingelt!!!! Ich meinte Du kannst doch nicht einfach so klingeln! Ich wollte schon gehen und da macht ein smarter Typ die Tür auf und lächelt peacevoll :)

„Hey I am from Germany and I forgot my cabel for my Guitar…I play and sing later on an open mic“ War mein Einleitungssatz…how weird!

Er grinst und bittet uns in die wunderschöne Empfangshalle mit Buddha in der Mitte und frischen Wohlgerüchen aus Spa und Räucherstäbchen. Er führt uns ins Wohnzimmer mit Kamin und Riesencouchecke. Cumana . Wie in den amerikanischen Filmen.

WOW ich war überwältigt von der Atmosphäre und den netten Leuten die da wohnen…Sie haben uns noch rumgeführt durch das Haus…4 Stöckig! Sie haben eine Dachterrasse…einen Riesen Yogaraum…Therapieräume und eine Art Bar und ein Teehaus…es leben ca. 15 Leute da <3

Hier ist mehr über das Center zu erfahren: https://www.facebook.com/thecentersf?fref=ts

Ich nun hatte nun ein Kabel … das ich natürlich später zurück bringen würde 😉

Aber nun zurück zum eigentlichen Geschehen in der Bar:

Meine Kollegen und ich sind irgendwie in die nächste Kommune reingerutscht..eine Gemeinschaft die for free ihre Talente untereinander teilen..egal was es ist. Und das wohl irgendwie von Stadt zu Stadt…ich habe es nicht wirklich kapiert. Es war von Accapella Gesang über Poetryslam, Sprechgesang und Gesang zum Playback wirklich alles dabei! Und was mich berührt hat…dass die Veranstalterin oder auch die Moderatorin die anderen (vor allem die Kinder) immer zum leise sein aufgefordert hat…aus Respektgründen dem Vortragenden gegenüber. <3 LIEBE

Ich war also die einzige mit Gitarre * ich war wie immer nervös und meine Kollegen haben fleißig gefilmt und fotografiert. Am besten war der ältere Mann der halb auf der Bühne saß (siehe Foto) und mir immer beruhigend beim stimmen der Gitarre sagte…take your time, you are good  😀

Und ich glaube es hat allen gefallen:

zumindest haben sie das gesagt <3 und die Kinder haben mich mindestens 5 mal umarmt zum Abschied mit „I love your hair, I love your voice, I love you…“  und die waren so was von hübsch <3

Nun war es Zeit das Kabel zurückzubringen … nur hatte ich ja jetzt mehr Kolleginnen dabei als davor..wir waren auf einmal 5!!! Und alle „german girls“ mussten ganz dringend auf die Toilette (noooo) Was ein Eindruck 😀

Aber Karima hat das Ruder super rumgerissen…als wir im Wohnzimmer saßen „Kaya spiel doch noch mal was“ und somit konnte ich etwas zurückgeben für deren Vertrauen und die Gastfreundschaft <3 Also spielte ich auch noch ein Wohnzimmerkonzert in SFO!! 😀

Und ich muss sagen…ich hatte noch nie so ein tiefes Gefühl von Liebe in mir beim singen. Ich war so gerührt..und sie auch….ich hatte Pipi in den Augen. Aber ich glaube das war weil die Leute da aus dem Center voller Spirit sind und sich das irgendwie übertragen hat. Das ist meine Erklärung dafür. Ich bin jedenfalls sehr dankbar dafür und ich muss da auch noch mal hin!

Nach diesem speziellen Erlebnis waren wir alle baff… denn solche Momente sind wirklich selten..besser als im Film!!

Du hast bis jetzt gelesen? Dann bekommst Du nach meinem Roman noch ein paar Bilder vom Christopher Street day zu sehen, der San Francisco am nächsten Tag in Ausnahmezustand versetzte:

San Francisco you treated me well!! Ein Grund zum tanzen auch wenn es auf der Rolltreppe ist:

bye bye

Eure Kaya <3

Und hier noch ein Zusammenschnitt vom Open Mic Abend :)